Samuel Lütolf September 3, 2019

von Fabian Duss

Samuel Lütolf ist Jungunternehmer und -politiker. Er ist zwar der jüngste der sechs Küssnachter Nationalratskandidaten, aber keineswegs der unerfahrenste.

Mit Samuel Lütolf könnte man stundenlang über Politik diskutieren, und das über einen bunten Strauss von Themen. Der politische Diskurs bereite ihm Freude, sagt der 22-jährige Küssnachter, der die Nationalratswahlliste der Jungen SVP des Kantons Schwyz anführt. Seit Anfang März präsidiert Lütolf die JSVP. Bereits mit 16 Jahren trat er der Küssnachter SVP bei, wo er mittlerweile als Vizepräsident amtet. Ihn politisierte deren Kampf gegen eine stärkere EU-Anbindung der Schweiz und für eine Begrenzung der Zuwanderung. Deshalb kam für ihn nur die Volkspartei in- frage. «Lokalpolitik reizt mich aber nach wie vor am stärksten», sagt er heute. Da könne man am meisten bewegen.

Bewegen möchte Lütolf am 20. Oktober auch Jungwähler – und zwar an die Urne. Stimmen und wählen sei sinnvoller und effektiver, als die Faust im Sack zu machen, findet Lütolf.

Im Wahlkampf setzt die JSVP etwas stärker auf das Internet, vernachläs- sigt aber den offline-Bereich nicht. Lütolf sagt, er schätze den direkten Austausch mit den Wählern. Finan- ziert wird sein Wahlkampf übrigens primär durch seine Partei – und dort wiederum hauptsächlich durch Mitgliederbeiträge. «Unser Budget ist klein und wir machen möglichst viel selber», erklärt er.

Dem Freiheitsdrang gefolgt

Jungpolitiker Lütolf hat in den letzten Jahren auch beruflich vorwärts gemacht. Nach seiner Ausbildung zum Mediamatiker bei der Swisscom gründete er im Mai 2018 mit einem 34-jährigen Geschäftspartner die openbyte GmbH, eine Dienstleistungsfirma im Bereich Online-Kommunikation und Web-Entwicklung. Er habe sich nach dem Lehrabschluss schlicht nicht vorstellen können, sich irgendwo zu bewerben, sagt Lütolf. Stattdessen folgte er seinem starken Drang nach Freiheit und Selbstbestimmung und bilanziert heute, seine Arbeit sei zwar herausfordernd, zeitintensiv und manchmal nervenaufreibend, dafür könne er selber und frei ent- scheiden und vor allem wisse er morgens, wofür er aufstehe. Daneben arbeitete Samuel Lütolf bis vor kurzem bei der A. Ehrler AG im Bereich Administration und Planung. Dafür bleibt nun aber keine Zeit mehr, denn in Bälde beginnt er an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ein Wirtschaftsrecht-Studium.

Liberal und konservativ zugleich

In seiner Freizeit spielt Samuel Lütolf gerne Theater. Zuletzt wurde er gar für eine Rolle in einer Werbekampagne einer Brauerei verpflichtet. Aus Zeitmangel beschränke sich seine Rolle beim Gselle-Theater künftig aber auf jene des Zuschauers, sagt Lütolf. Der 22-Jährige hat ausserdem ein Flair für Rock ’n’ Roll und spielt Alt- und Tenor-Saxophon. Daneben fährt er leidenschaftlich Töff. «Wenn ich eine ruhige Minute brauche und meinen Kopf durchlüften will, drehe ich eine Runde», sagt er. Runden dreht er auch ab und zu auf der Finnenbahn und besucht regelmässig das Fitnessstudio.

Samuel Lütolf ist vielfältig interessiert und sehr lernbegierig. In politischer Hinsicht bezeichnet er sich als «wirtschaftsliberal und in gesellschaftlichen Fragen konservativ». Und was braucht es, damit er am Abend des 20. Oktobers zufrieden ist? «Die JSVP bleibt die stärkste Schwyzer Jungpartei und die SVP behält ihre Sitze im National- und Ständerat.» Was seine eigene Kandidatur angehe, freue er sich über jede Stimme, sagt Lütolf. Das motiviere ihn.