Samuel Lütolf Februar 5, 2019

Mit der Zersiedelungsinitiative wollen die jungen Grünen den heutigen Stand an Bauland einfrieren. In Zukunft darf nurnoch eingezont werden wenn andernorts ausgezont wird. Diese Starre Regelung ist aus meiner Sicht untauglich. So würden zukünftige Generationen in der Entwicklung völlig eingeschränkt. Anstatt dort zu bauen wo es nötig ist, würde nur noch dort gebaut wo es Baulandreserven gibt. Das neue Raumplanungsgesetz welches 2013 an der Urne angenommen wurde sollte genau hierbei bedarfsorientiert und gezielt Abhilfe schaffen. Wir sollten nun zuerst die Resultate aus diesem neuen Gesetz abwarten.

Die wahre Ursache des Problems
Vor allem aber verkennt die Initiative das wahre Problem. Die Bevölkerung der Schweiz ist in den letzten 12 Jahren um eine Million Menschen angewachsen. Da muss man also wirklich nicht überrascht sein wenn mehr Land verbaut wird. Lieber das Problem an der Wurzel bekämpfen! Deshalb Nein zur Zersiedelungsinitiave.

von Samuel Lütolf, Vizepräsident