Damian Henniger April 20, 2017

Geschätzte Schwyzerinnen und Schwyzer am 21. Mai 2017 stimmen wir über die Vorlage KESB- Initiative «Keine Bevormundung der Bürger und Gemeinden» ab. Diese gilt es unbedingt anzunehmen. Aufgrund eines persönlichen Schicksalsschlages hatte ich genug mit der KESB zu tun um zu wissen, dass die jetzige Organisation des Kinder- und Erwachsenenschutzes unbefriedigend ist. Mit solch einer zentralistischen Lösung kennt man die Betroffenen Familien und Personen nicht. Dies führt zu einem Widerspruch in sich. Die KESB in ihrer heutigen Struktur möchte den besten Entscheid für alle beteiligten fällen. Wie möchte sie dies aber tun ohne die Familie zu kennen. Sie bevormundet uns Bürger und unsere Familien. In den Gemeinden kennt man sich gegenseitig. Dort gehört die KESB auch hin. Dadurch können entscheide mit und zum Wohle der Familie schnell und effizient gefällt werden. Zusätzlich wird eine dringend benötigte Transparenz und Kosteneffizienz geschaffen.

Damian Henniger, Präsident JSVP SZ