Unterschreiben Sie jetzt die Spracheninitiative

Argumente

Die Lernziele werden mehrheitlich nicht erreicht.

Nur gerade 34% erreichen die Französisch-­Lern­ziele Ende der Primarstufe. Dies bestätigt die Studie der Universität Fribourg, welche die Zentralschweizer Erziehungsdirektoren (BDK-Z) in Auftrag gegeben haben. Der frühe Fremdsprachenunterreicht erfüllt die Erwartungen in keiner Weise.

Wenige Wochenlektionen, wie es aktuell ausgeübt wird, sind für das Sprachenlernen ungeeignet.

Das für die Primarschule gewählte Konzept mit nur je zwei Wochenlektionen für die jeweilige Fremdsprache ist für nachhaltiges Lernen ungeeignet. Auch dies wird durch die Studie bestätigt. Der enorme Aufwand für die Umsetzung des Fehlkonzepts geht auf Kosten anderer wesentlichen Unterrichtsbereiche.

66% erreichen Französisch Ziele nicht

Quelle: BKZ-Studie „Fremdsprachenevaluation der Zentralschweiz“ 

Umfrage bei Lehrerinnen und Lehrern: Wieviele Fremdsprachen sollen an der Primarstufe unterrichtet werden?

  • 20% zwei Fremdsprachen
  • 4% keine Fremdsprachen
  • 75% eine Fremdsprache

Quelle: LZV Mitgliederbefragung

Leistungsziele am Ende der Obligatorischen Schulzeit bleiben gleich

Am Ende der Schulzeit sind immernoch die gleichen Leistungsziele zu erreichen. Mit der Anpassung auf eine Fremdsprache auf Primarstufe werden diese aber insgesamt besser erreicht weil die Stunden auf Primarstufe effizienter genutzt werden können.

Weniger ist mehr. Auch Hochdeutsch ist eine Fremdsprache.

Die Initiative will bewirken, dass mit den frei werdenden Kapazitäten die grundlegenden Fächer wie Deutsch, Mathematik und Naturwissenschaften wieder mehr Bedeutung erhalten. Damit kann endlich wieder ein gutes Fundament für den künftigen Aufbau der Lehrstoffvermittlung geschaffen werden.

Sprachunterricht in der obligatorischen Schule stärken.

Heute erreichen gemäss dieser Studie am Ende der Schulzeit lediglich 10 – 40% das Lernziel in Französisch. Dies ist äusserst unbefriedigend. Das Ziel ist, das die Schwyzer Schülerinnen und Schüler am Ende der obligatorischen Schulzeit über bessere Sprachkenntnisse verfügen als heute. Dies kann durch einen intensiveren Sprach­unterricht in der Oberstufe erreicht werden. Der Nationale Zusammenhalt wird somit sogar gefördert.